fbpx
LOGIN | ENGLISH | KONTAKT |

Die erste Zeitpolster-Gruppe in Tirol ist im steten Aufau und sichert Betreuung

Eine dicke Mappe, Flyer, ein Team-Handy und für diese Jahreszeit ganz wichtig – Zeitpolster Taschentücher – kamen diesen Monat an. Es kann losgehen. Aber wie?

Menschen finden zusammen und bauen eine Zeitpolster-Gruppe auf

Wir knüpfen heute an unseren vergangenen und ersten Beitrag in unserem Sonderformat „Hinter den Kulissen“ an. Es ging darin um den Aufbau der ersten tiroler Zeitpolster-Gruppe. Wir möchten Ihnen nun einen weiteren Einblick hinter die Zeitpolster-Kulissen geben, indem wir über die aktuellen Fortschritte des noch jungen Teams berichten.

Jede Zeitpolster-Gruppe wird von uns von Anfang an gut begleitet und unterstützt. Das geht nur mit einer klaren vorgegebenen Struktur. Wir zeigen Ihnen, wie das geht und wie unsere Online Schulungsvideos aufgebaut sind. Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit, falls Sie Fragen oder Anregungen dazu haben. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.


Wie läuft es mit dem Aufbau der neuen Zeitpolster-Gruppe in St. Johann?

Das erste persönliche Treffen der neuen Teammitglieder war Anfang Februar mit einem gemeinsamen Fototermin. Dies war das erste Mal, dass die gesamte Gruppe – nicht nur virtuell – zusammenkommen durfte. Sich alle Mitglieder persönlich sehen und austauschen konnten. Ein schöner Moment.

Kurz darauf gab es schon ein weiteres freudiges Ereignis: Ein lokales Unternehmen stellt gemeinnützigen Vereinen Räumlichkeiten zur Verfügung. Diese dürfen in Zukunft für Veranstaltungen und Infoabende kostenlos genützt werden. Sie wurden von den Zeitpolster-Mitgliedern gleich im Anschluss an den Fototermin erstmals gemeinsam besucht.

Zur gleichen Zeit erhielten alle Teammitglieder einen Link zum 2. Schulungsvideo zugeschickt. Das erste Online-Schulungsvideo wurde bereits gleich zu Beginn der Gründung absolviert. Auch wurde der Teamleiter-Zugang zu der neuen E-Mail Adresse vergeben. An die Vermittlerinnen wurde das Team-Handy übergeben. Die dicke Mappe mit allen nötigen Dokumenten, Flyer und Etiketten ist ebenfalls schon in St. Johann angekommen.

Es kommen schon die ersten Rückmeldungen aus der Umgebung

Sehr schön ist auch, dass das Team bereits kurz nach der Gründung schon sehr positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung erhält. Es haben sich sogar schon 2 neue Helferinnen angemeldet. So freut sich nun das gesamte Team über den raschen und guten Start. Alle sind sehr motiviert und derzeit mit der Vernetzung in der Umgebung beschäftigt. So steht bald schon ein weiterer wichtiger Termin an. Es ist ein Gespräch mit dem ortsansässigen Sozialsprengel geplant, um über eine Zusammenarbeit zu reden.

Die Schulungsvideos kommen sehr gut an

Nachdem alle Teammitglieder nun das erste Schulungsvideo gemeistert haben, kommt auch schon das erste Feedback an uns zurück. Alle Beteiligten beschreiben die Onlineschulung alle als sehr praktisch und leicht verständlich. Sie fühlen sich gut begleitet und unterstützt. Das freut uns! Das zweite Video ist bereits freigeschaltet und in Arbeit. Wir sind schon gespannt, wie dieses bewertet wird.

Um was geht es in den Schulungsvideos?

Die Schulungsvideos werden intern als „Werkstatt“ betitelt. Insgesamt gibt es drei davon plus eine Broker-Schulung. Sie führen in die Organisation und die Verwaltung ein und helfen beim Aufbau der Gruppe. Zwischen den Onlinewerkstätten gibt es Aufgaben zu erledigen und die Möglichkeit offene Fragen in einem Onlinecall mit der Regionalkoordination zu besprechen.

Inhalt und Aufgaben des ersten Videos

Es beginnt nach einigen Vorarbeiten:

  • 4-7 Personen in der Region sind gefunden. Alle sind registriert und haben eine Strafregisterbescheinigung hochgeladen.
  • Das Team hat sich schon einmal getroffen und kennengelernt. Die Mitglieder haben über ihre Motivation im Team mitzuarbeiten gesprochen. Die Adressen sind ausgetauscht, Signal ist heruntergeladen.
  • Teamhandbücher sind zugesendet
  • Die Technik ist eingerichtet. Verwendung von Zoom ist vorgesehen. Testen im Vorfeld!
  • Wahlzettel und Stifte sind vorbereitet, Blatt für Notizen

Ziel dieser Schulung ist zum einen, dass alle offenen Fragen des Teams zu Rollen- und Aufgabenverteilung geklärt sind. Zum anderen soll das Teamhandbuch bekannt sein. Bei diesem ersten Treffen stellen sich alle neuen Teammitglieder kurz persönlich vor.

Inhalt und Aufgaben des zweiten Videos

Auch hier gibt es einige Vorarbeiten für die neue Zeitpolster-Gruppe:

  • Weitere Technik und Alias-E-Mail-Adressen werden eingerichtet, Handy und Teamordner, Flyer und Etiketten werden verschickt
  • Teammitglieder kleben gemeinsam Etiketten auf Flyer auf.
  • CamScanner wird heruntergeladen und ausprobiert. Dafür wird ein Dokument gescannt und an ein Teammitglied verschickt
  • Alle Teammitglieder laden Signal für ihre Kommunikation herunter
  • Im Team-Handy werden die Adressen des Teams erfasst und die Team-Signalgruppe eingerichtet

Das Ziel dieser Onlinewerkstatt ist, dass alle Teammitglieder den Teamordner und die wichtigsten Formulare kennen. Erste Teile des Teamhandbuches sollen genauer bekannt sein. Dazu werden gemeinsam einige Kapitel bearbeitet und offene Fragen beantwortet. Formulare für Helfende und Betreute werden besprochen, ebenso wie wichtige Abläufe. Es geht darin um die Verwaltung und die Erfassung der Zeitkonten, die Abrechnung von Gutscheinen und die Vermittlung von Helfenden zu Betreuten.

Inhalt und Aufgaben des dritten Videos

Auch in diesem Workshop gibt es im Vorfeld noch etwas zu erledigen:
Es gilt die Jahresziele des Teams zuvor zu besprechen und festzulegen. Im Anschluss werden sie an die Geschäftsstelle übermittelt.

Im Wesentlichen sind es sieben wichtige Funktionen, die alle Teammitglieder nach der dritten Schulung zu der Onlineplattform wissen sollten:

  • An- und abmelden
  • Überblick über die Startseite
  • Passende Helfer und Helferinnen finden
  • Kommunikation mit Helferinnen und Helfern
  • Einsehen und verwalten des Zeitpolsterkontos und des Kontostandes

Dieser Workshop hat zum Ziel, das allen das Team-Handbuch für die Onlineplattform gut bekannt ist. Zudem sollen schon die nächsten Schritte für das Bekanntmachen von Zeitpolster vereinbart sein.


Wir freuen uns sehr, dass der Start unserer neuen Zeitpolster-Gruppe so gut gelungen ist! Es ist immerhin unser erstes Team in dem Bundesland Tirol. Wir werden mit unserem Sonderformat „Hinter den Kulissen“ nun regelmäßig über Fortschritte und aktuelles berichten. Wir sind selbst schon sehr gespannt, wie es weitergeht und wie sich unsere neue Zeitpolster-Gruppe vor Ort entwickelt.


Und hier unsere Motivation kurz zusammengefasst:

Wir verbinden Menschen. Es entstehen Freundschaften. Unsere Betreuer*innen helfen bei einfachen alltäglichen Aufgaben. Wir betreuen ältere Menschen und Familien mit Kindern. Alle Zeitpolster-Mitglieder sparen durch ihren Einsatz Zeit für später an – für den Tag an dem sie selbst einmal Betreuung brauchen sollten. Gute Idee?

Ist das auch etwas für Sie? Sie können bereits mit 3-4 Personen ein eigenes Team in Ihrer Region aufbauen. Betreuung sichern. Melden Sie sich bei uns. Wir helfen gerne weiter. Wie Sie Schritt für Schritt Ihre eigene Gruppe aufbauen erfahren Sie in unserem Beitrag „Pionier*innen gesucht! Eigene Zeitpolster-Gruppe aufbauen!


Seien auch Sie dabei und bauen Sie etwas Neues mit uns auf. Sehen Sie sich im Vorfeld unser aktuelles Schulungsvideo sowie die kurze Zusammenfassung genauer an und besuchen Sie unsere Homepage sowie die Rubrik Gruppe aufbauen.

Haben Sie denn schon nachgesehen, ob es in Ihrer Region bereits eine Zeitpolster-Gruppe gibt?
Kontaktieren Sie uns
gerne jederzeit, falls Sie sich über weitere Details informieren möchten oder Fragen und Anregungen haben.

Registrieren Sie sich für unseren aktuellen Newsletter. Hier erfahren Sie einmal monatlich über aktuelle Zeitpolster-Themen.



Wir freuen uns auf Sie!

Kommentar verfassen